Offizielle ANSGAR ARYAN Stellungnahme 17.10.2012

Liebe Kameradinnen und Kameraden, Freundinnen und Freunde sowie Unterstützerinnen und Unterstützer von ANSGAR ARYAN!

Wie ihr vielleicht bereits mitbekommen habt, wurde in der letzten Woche eine sogenannte  „Kleine Anfrage“  an die Thüringer Landesregierung zum Thema ANSGAR ARYAN durch das Thüringer Innenministerium beantwortet und vom Thüringer Landtag veröffentlicht. Die Fragestellerin hat diese Veröffentlichung leider genutzt, mit weiteren Vorwürfen gegen ANSGAR ARYAN an die Öffentlichkeit zu gehen: „ANSGAR ARYAN finanziere sich durch Drogenhandel und sei in kriminelle Machenschaften verstrickt.“

Von wem kommen diese abwegigen Vorwürfe?

Die Fragestellerin, die sich hier gegen ANSGAR ARYAN wendet, ist die Thüringer Landtagsabgeordnete, Frau Katharina König (MdL), Sprecherin  für Jugendpolitik und Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Wenn Ihr im Internet nach Frau König schaut, verwechselt sie bitte nicht mit Catherina König: Begegnung, Berührung, Massage, Sexualbegleitung unter http://www.beruehrung.org – richtig ist htttp://haskala.de.

Und warum diese Vorwürfe?

Die Vermutung liegt nahe, dass Frau König ANSGAR ARYAN in einer rechten Verschwörung nicht nur bis hin zum NSU, sondern auch mit Kriminellen jeder Art sieht und nicht von aufrichtig national denkenden Menschen unterscheiden kann. Anders lässt sich der Kampf von Frau König gegen alles Nationale kaum erklären. Laut Frau König „gehört ANSGAR ARYAN mittlerweile zu den bedeutendsten  Neonazi-Versänden in Deutschland.“ Durch diese Aussage wird ANSGAR ARYAN aber nicht kriminell und zwar auch dann nicht, wenn Frau König es immer wieder schreibt.

Doppelmoral und Scheinheiligkeit?

Einmal abgesehen davon, dass ANSGAR ARYAN sich nicht durch Drogenhandel finanziert und nicht in kriminelle Machenschaften verstrickt ist – so hat das Thüringer Innenministerium die „Kleine Anfrage“ von Frau König auch keinesfalls beantwortet – finden wir die Vorwürfe von Frau König sehr widersprüchlich. Gerade die Partei von Frau König tritt immer wieder für die Legalisierung von Drogen ein und Frau König selbst hat sich dazu bekannt, in der Vergangenheit Drogenkonsumenten vor der Polizei geschützt zu haben. Unter diesen Voraussetzungen ist es nun wenig glaubwürdig, ANSGAR ARYAN mit dem Ausdruck des Entsetzens als Mitglied der Drogenmafia zu diffamieren. Die unsinnige Behauptung kann Frau König durch nichts und zwar vor allem nicht durch ihre „Kleine Anfrage“ belegen.

Unsere Meinung

Wir denken nicht, dass die Vorwürfe von Frau König überhaupt der Beachtung bedürfen. Allerdings haben die Vorwürfe von Frau König doch eine gewisse Verbreitung gefunden und wir sehen uns deshalb gezwungen, darauf zu antworten:

  • Nein! ANSGAR ARYAN finanziert/e sich nicht durch Drogenhandel, sondern durch den erfolgreichen Verkauf von Bekleidung! 
  • Nein! ANSGAR ARYAN ist/war nicht in kriminelle Machenschaften verstrickt, sondern der Idee verpflichtet, unseren Stolz auf unser Land mit 3.000 Jahren germanischer Geschichte zum Ausdruck zu bringen! 
  • Nein! ANSGAR ARYAN hat/te mit dem angeblichen Drogendealerring im Umfeld des „Freien Netzes“ Sachsen nichts zu tun! 
  • Nein! ANSGAR ARYAN handelt/e nicht mit Drogen! 
  • Nein! ANSGAR ARYAN strebt/e auch nicht an, die Geschäfte einer „vietnamesischen Drogenmafiabande“ zu übernehmen! 
  • Nein! ANSGAR ARYAN hat/te keine Villa, keine Eigentumswohnung, oder sonstiges Grundeigentum und auch keinen eigenen Fuhrpark! 
  • Nein! Kein ANSGAR ARYAN Mitarbeiter konsumiert/e Drogen oder war/ist drogenabhängig!

Alle anderslautenden Behauptungen werden wir konsequent verfolgen!

Was Frau König nicht erkennen kann und will, wissen unsere Kunden ganz genau. ANSGAR ARYAN bietet ein hervorragendes Angebot an modischer Bekleidung zum bestmöglichen Preis. Wer unsere Mode trägt, bringt damit seine aufrichtig nationale Weltanschauung zum Ausdruck und ist kein Krimineller. Das und nichts anderes zählt für uns, wenn es um ANSGAR ARYAN geht. Man kann es auch anders schreiben:  Wer sich mit Hingabe an eine gerechte Sache zufriedene Kunden erarbeitet hat, braucht keine mafiösen Methoden, um Erfolg zu haben. Danke Euch allen! Wir wissen, dass Eure Treue keine Selbstverständlichkeit ist.